Salami Aleikum

Mediennummer 46 64877

Im Mittelpunkt der Komödie steht der Deutsch- Iraner Mohsen Taheri, der beim Versuch, die elterliche Metzgerei zu retten, mit seinem Kleinlaster ausgerechnet in der tiefsten ostdeutschen Provinz strandet: In einem verstaubten kleinen Dorf, dessen Bewohner alles Neue und Fremde nach 1989 misstrauisch beäugen. Ausländer werden dort gar nicht gern gesehen. Doch das ist Mohsen egal. Denn er findet seine Traumfrau: Ana, die Automechanikerin, groß, stark und blond. Doch Mohsen verstrickt sich beim Werben um seine große Liebe in immer mehr Widersprüche und es dauert eine Weile, bis alle Protagonisten zueinander finden. In dieser multikulturellen Komödie bildet das Stereotypische von Ausländern, Ost- und Westdeutschen sowie Männer und Frauen den Rahmen, in welchem sich die kleine Liebesgeschichte zwischen Mohsen und Ana entwickelt.

Originaltitel:
Salami Aleikum                        

Sprache(n): 
deutsch

FSK/USK: 
Freigegeben ab 0 Jahren

Drehbuch: 
Ali Samadi Ahadi / Arne Nolting

Produktion/Produzent: 
Oliver Stoltz / Jan Krüger

Regie:
Ali Samadi Ahadi

Darsteller:
Mohsen
: Navid Akhavan
Ana: Anna Böger
Vater Bergheim: Wolfgang Stumph
Mutter Taheri: Porschat Madani
Mutter Bergheim: Eva-Maria Radoy
Gisala: Caroline Schreiber
Rudolf: Rainer Reiners
Uwe: Stephan Grossmann

Kamera:
Bernhard Jasper

Schnitt:
Dirk Grau / Jochen Retter

Musik:
Ali N. Askin

 .

Die didaktischen Schwerpunkte:

  • der Trailer und seine Funktion
  • die Explosion
  • komödiantische Prinzipien in der Filmkomödie
  • die Filmkomödie als Mittel der Aufklärung
  • filmgestalterische Mittel zur Inszenierung von Spannung

Einsatz in den Fächern:

  • Werte und Normen / Religion
  • Geschichte / Politik / Gemeinschaftskunde
  • Die filmgestalterischen Mittel können in den Fächern Deutsch, Kunst und Musik einen weiteren Schwerpunkt bilden